Archiv für Mai 2007

Linksparteiler_innen gegen „Zionistenschweine“

Folgendes wurde mir aus sehr glaubwürdiger Quelle von einem Genossen berichtet. In Rücksprache mit ihm veröffentliche ich es.
Nachdem es schon bei dem Kongress der Linkspartei-Hochschulgruppen vor einiger Zeit zu Auseinandersetzungen kam (waity berichtete), ist es jetzt wieder im Anschluss an ein Treffen dieser Vereinigung zu einem Vorfall gekommen. Hier nun der Bericht.

Am Wochenende fand in Frankfurt an der Uni der Gründungskongress eines bundesweiten Hochschulgruppenverbandes der Linkspartei statt. Gerade die Hochschulgruppe der „Linken“ in Frankfurt besteht nun hauptsächlich aus Mitgliedern von Linksruck, die schon des öfteren durch antisemitische Agitation und gewalttätige Übergriffe aufgefallen sind. Als am Freitag Abend zwei Genossen (ohne an dieses Gruseltreffen zu denken) an der U-Bahnstation an der Uni ausgestiegen sind, um zu einer Party im Studierendenhaus zu gehen, riss ein Genosse aus oben genannten Gründen ein Plakat der Linkspartei ab. Danach gingen sie zu einer Bank in der Nähe und ca. 5-10min später wieder zurück zur Bockenheimer Warte (das ist direkt an der Uni). Dort warteten 3 Linksparteiler_innen/Linksruckies auf sie, von denen einer (Name bekannt), der schon häufig durch sein Hamas-Fandom sich hervorgetan hat und wörtlich „Palästina von den Juden befreien“ will, sofort begann sie zu bezichtigen, das Plakat abgerissen zu haben, was sie auch nicht leugneten. Sie gingen einfach weiter und ließen ihn brüllen. Dann kam er ihnen hinterher, brüllte „Ihr Zionistenschweine, ihr Zionistensäue, ihr seid Faschisten“. Schließlich holte er sie ein mit Gebrüll wie „ich hau euch auf´s Maul, ich reiß euch den Arsch auf“ ein und schrie immer wieder „Zionistenschweine“. Außer ihm waren noch zwei Frauen der Linkspartei zugegen. Dann machte er seine Drohung war und schlug auf einen Genossen ein und versuchte ihn zu treten. Auch den anderen schlug er einmal ins Gesicht (allerdings nicht sehr hart). Bei dem Versuch ihn wegzustoßen, stellte sich sofort eine Linksparteiler_in dazwischen und brüllte sie an, dass sie gewalttätig wären, warum sie denn „Linke“ bekämpfen würden und nicht Nazis usw. Der Typ drohte weiter, schrie, dass er noch viel mehr Leute holen würde. Welch merkwürdige Wahrnehmung der Realität die Linksruckies haben, zeigt sich daran, dass sie das Abreißen eines Plakats als faschistische Gewalt bezeichnen, das Schlägern aber nichts mit Gewalt zu tun haben soll. Den Genossen wurde das zu dumm und sie sind in Richtung Party gegangen, wo sie dann nicht mehr gefolgt sind.
Vor dieser Gewalt, die von den Kadern der Frankfurter Hochschulgruppe der Linkspartei ausgeht, ist zu warnen (auch wenn es in diesem Fall glimpflich und ohne Verletzungen ausgegangen ist). Sie ist kein auch nur irgendwie geartetes emanzipatorisches Projekt, sondern ein Organisationsforum für Antisemiten.