es wird immer besser

wie schön, dass sich das potentielle publikum der veranstaltung am freitag im club voltaire eifrig zu wort meldet. bei jürgen elsässer, der die „linke sa“ stoppen möchte toben sie sich im sinne ihres volksinitiativenführers fröhlich aus. der club voltaire sei „insbesondere in der Person seines Vorsitzenden, von den Israelischen Propagandisten der Hasbara unterwandert und ferngesteuert“ schreibt ein „rudolf steinmetz“. aber auch die rosa-luxemburg-stiftung wird zum hort der imperialistischen rechten, dank folgenden beweises:

Die Rosa Luxemburg Stiftung scheint sich so langsam in ein schweres Sturmgeschuetz des Finanzkapitals zu wandeln. Wenn man sich mal anschaut, welche Themen dort wie bedient werden, stoeszt man durchweg auf geistigen Giftmuell:
„Antiziganismus“, „Rechtsextremismus“, „Antisemitismus und Kritik an Israel“, „Heteronormativitaet“.
Dabei kein Wort gegen das Finanzkapital, nichts gegen Umverteilung, kein Wort gegen die USA.
Die Stipendiaten kann man auch durch die Bank weg vergessen. Dabei sollte man bedenken, dasz das die Fuehrungselite der Linkspartei von morgen soll.

so ein „h.t.“ in der kommentarspalte. als weiterer „beweis“ werden zwei feministische publikationen der rls angeführt. nunja, antisemitismus und antifeminismus gehören halt zusammen. schließlich werden auch die drahtzieher der kritik an den „verdienten genossen“ der arbeiterfotografie ausgemacht. der klassiker sozusagen:

„Die Stärke der von den Globalisten gesteuerten Linken ist ihre gute Organisation. Sie findet im Hintergrund statt, duch mit Staatsknete bezahlte Funktionäre der Israel-US-Lobby.

auch die „zeitung“ „die rote fahne“ meldet sich zu wort und übernimmt dabei fast wortwörtlich den blogeintrag elsässers, nur unter anderer überschrift: „Laufburschen der imperialen Rechten hetzen gegen Antifaschisten und jüdischen Intellektuellen“. wie links und emanzipatorisch dieses milieu ist, welches der club voltaire da verteidigt, zeigt sich bei der „roten fahne“ auch daran, dass es auf deren seite anti-obama-plakate der amerikanischen rechten runterzuladen gibt. seltsam seltsam.

auch auf indymedia tobt der mob. auch das ist nichts neues, aber die abgründe sind tief. ein kommentator meint zu wissen, dass man juden per gentest erkennen kann:

das ganze antideutsche pack soll sich doch dahin verpissen, wo es ihnen so gut gefällt: nach israel. wie? die lassen euch nicht rein? da muss man per gentest nachweisen, dass man jude ist.“

ah ja. die kritiker_innen werden zudem als „chronisch unterfickte gender-sektiererinnen“ bezeichnet und so geht auch auf indymedia alles seinen antisemitisch-antifeministischen gang.

jean amery schrieb schon 1969: „Die Allianz des antisemitischen Spießer-Stammtisches mit den Barrikaden ist wider die Natur, Sünde wider den Geist“ und dies gilt immer noch.

update: auch cosmoproletarian solidarity hat ein paar aussagen der arbeiterfotografie kritisch kommentiert.

update 2: mittlerweile ist andreas waibel als vorsitzender des club voltaire zurückgetreten. seine erklärung findet sich hier


6 Antworten auf „es wird immer besser“


  1. 1 against_germnay 09. Oktober 2009 um 4:28 Uhr

    das schreit ja quasi danach gut zu werden!

  2. 2 Diddi 13. Oktober 2009 um 13:28 Uhr

    Komisch. Auf allen antideutschen Blogs wird behauptet, Elsässer spreche von einer >. Dabei spricht er von einer >. Denn schließlich gibt es keine SA, die links ist. Und schließlich meinte er damit Antideutsche wie „euch“, also Leute, die nicht links sind, sondern es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Linke mittels linker Parolen und Versatzstücke zu zerstören. Genauso wie die SA früher. Passt also.

    Witzig natürlich auch, das zum Beweis für Elsässers Boshaftigkeit ein Zitat angeführt wird, was aber gar nicht von ihm stammt. Sondern von seinem Blog, wo jeder kommentieren kann, auch ihr. Wahrscheinlich schreibt ihr sogar solche Kommentare selbst, um sie hinterher gegen ihn verwenden zu können. Vom Kulla weiß ich, das der so etwa macht.

  3. 3 overdose 13. Oktober 2009 um 15:47 Uhr

    @diddi:???. ich schreibe, dass elsässer die „linke sa stoppen“ möchte. das schreibt er so, in imperativischer form. das folgende zitat wird auch nicht als beweis für elsässers „boshaftigkeit“ angeführt. wie du darauf kommst, weißt wohl nur du allein, denn ich kennzeichne das zitat ja. abgesehen geht es hier nicht um „boshaftigkeit“ sondern um antiemanzipatorische und antisemitische ressentiments.
    und weißt du irgendwas darüber, wie die sa agiert hat? nach dem was du schreibst, liegt der schluss nahe, dass dies nicht der fall ist. kleiner tip: lesen hilft.

  1. 1 Die volle Bandbreite: Antiamerikanismus, Antisemitismus, Homophobie und die Relativierung des Nationalsozialismus « meta . ©® . com Pingback am 09. Oktober 2009 um 1:14 Uhr
  2. 2 » verschwörungsideologie blockieren! | kotzboy.com Pingback am 09. Oktober 2009 um 1:22 Uhr
  3. 3 Was die anderen schrieben. « Reflexion Pingback am 11. Oktober 2009 um 10:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.