ein gedicht ist ein gedicht oder auch nicht

viel thematisiert, jetzt auch hier: ein unbetiteltes gedicht zur finanzkrise macht die runde im internet und wird frank und frei kurt tucholsky untergeschoben, der es aber nicht verfasst hat. stattdessen konnte als verfasser ein rechtsoffener autor names richard g. kerschhofer ausgemacht werden, hier z.B.. die frankfurter rundschau kommentiert, dass der autor „öfter für die deutlich rechts angesiedelte österreichische Zeitschrift „Zeitbühne“ schreibt und wohl auch gewisse Sympathien für die FPÖ hegt. Hätte Tucholsky zum Beispiel jemals von der „Spekulantenbrut“ gesprochen oder klingt hier nicht vielmehr ein völkisches Ressentiment an? Ist ja nur ’ne Frage…“
auch die frankfurter antinazi-koordination hat dieses gedicht veröffentlicht, hat aber inzwischen mitbekommen, dass es doch nicht von tucholsky stammt. aber ein hinweis auf den urheber und das umfeld, in dem jenes machwerk erstveröffentlicht ist, fehlt völlig. die website http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://www.genius.co.at lässt dann doch relativ wenig fragen offen. so wird in einem artikel über „zeitgemäßen nationalismus“ auf alain de benoist zurückgegriffen und in den leitlinien der seite von der bedrohten existenz der europäischen nationen schwadroniert, es also ganz offensichtlich ein neurechtes ethnopluralistisches projekt ist. dass der frankfurter rundschau dabei die wortwahl des gedichts auffällt („spekulantenbrut“), und diese auch gleich richtig eingeordnet wird, der ank aber weder das umfeld der erstveröffentlichung noch die wortwahl des gedichts auch nur eine zeile wert ist (oder sie diesen unfug wieder zurückzuziehen) ist doch höchst bezeichnend.
[update: ist mir gerade erst aufgefallen, aber lustigerweise hat die ank dieses „gedicht“ in der kategorie „theorie und geschichte des faschismus“ veröffentlicht. hihi. alle weiteren kommentare erspare ich mir mal.]


1 Antwort auf „ein gedicht ist ein gedicht oder auch nicht“


  1. 1 » das grauen zwischen den zeilen kotzboy.com Pingback am 31. Oktober 2008 um 23:20 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.